UMSATZMINUS VON 22,5 PROZENT IM MAI

Laut dem Handelsverband Textil bleibt die Modebranche Corona-Verlierer. Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes sei der Umsatz des „stationären Einzelhandels mit vorwiegend Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren“ im Mai erneut stark gesunken, und zwar um 22,5 Prozent. „Aufgelaufen per Ende Mai liegen die Mode-, Schuh- und Lederwarengeschäfte beim Umsatz sogar um durchschnittlich 32,4 Prozent unter dem Vorjahr“, so Prof. Dr. Siegfried Jacobs von der Hauptgeschäftsführung der Handelsverbände Textil und Schuhe. Vor diesem Hintergrund sei es verständlich, dass manche Outfit-Geschäfte die Senkung der Mehrwertsteuer aktuell nicht an die Kundschaft weitergäben, sie benötigten diese Einsparung, um ihre eigene Existenz zu sichern.


www.bte.de

Recent Posts

See All

RHEINLAND-PFALZ WILL PERSONAL SHOPPING ERLAUBEN

Mit ihrem neuen Entwurf der Landesverordnung hat die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Einzelhändler:innen Anlass zur Hoffnung gegeben: Malu Dreyer will Ladeninhaber:innen ab dem 1. März erlaub

©LINIE 2021